Flames Rising PDF Store
DriveThruComics
DriveThruFiction



Home » Arc Dream Publishing » Better Angels » Reviews
 Quick Find
Find Category
The Demon Gate
The Demon Gate
Pay What You Want
 Follow Your Favorites!
NotificationsSign in to get custom notifications of new products!
 Information
See our Quickstart Guide for information on how to get started.

Having Problems?
  • FAQ - our Frequently Asked Questions page.
  • Device Help - assistance for viewing your purchases on a tablet device.
  • Contact us if none of these answer your questions.

Affiliate System - Click here for information about how you can get money by referring people to Flames Rising PDF Store!

Our Latest Newsletter
Product Reviews
Privacy Policy
How to Sell on Flames Rising PDF Store
Convention Support Program


RSS Feed New Product RSS Feed
Back
Better Angels
 
$39.99 $19.99
Average Rating:4.2 / 5
Ratings Reviews Total
3 1
3 2
1 1
0 0
0 0
Better Angels
Click to view
Better Angels
Publisher: Arc Dream Publishing
by Roger L. [Featured Reviewer]
Date Added: 11/01/2017 07:55:00

http://www.teilzeithelden.de

Was passiert, wenn man Konzepte von White Wolfs World of Darkness mit einem humorigen Superschurkenspiel mischt? Wenn Superschurken von Dämonen gepeinigte Seelen sind, die nach Macht und Menschlichkeit streben? Und was, wenn diese Dämonen auch noch von dem Spieler neben einem dargestellt werden?

Greg Stolze ist für Spieler der World of Darkness absolut kein unbeschriebenes Blatt. Er schrieb einige wichtige Quellenbücher für Vampire: The Requiem und Demon: The Fallen und verfasste auch einige Romane, die in White Wolfs düsteren urbanen Schattenwelten angesiedelt sind. Aber Stolze ist ein umtriebiger Geist, und so machte er sich daran, einige seiner Erfahrungen mit einem abenteuerlichen neuen Setting zu verknüpfen. Dabei lässt er die Dunkelheit hinter sich und präsentiert ein Szenario, das mehr an Kick-Ass erinnert als an Vampire.

Die Spielwelt

Wir befinden uns in einer knallig-bunten Variante unserer Welt, mit Superhelden und Superschurken, die sich zwischen Hochhäuserschluchten erbitterte Gefechte liefern. Dabei sind die Schurken sogenannte „Hellbound“, also von Dämonen mit unglaublichen Kräften ausgestattet und zum Bösen verführt. Sie kämpfen also nicht nur gegen die Helden, sondern auch gegen die Monster, die drohen, ihre Seele in die Hölle zu reissen. Zudem haben die Engel auch noch ihre eigene Agenda in der Welt und stellen sich den Spielercharakteren in den Weg. Es geht also um nicht mehr und nicht weniger als den schonungslosen Kampf des Guten gegen das absolute Böse. Und Böse heißt hier Superböse. Die Schurken lobpreisen ihre genialen, teuflischen Pläne und lachen ihr diabolisches Lachen, wie es sich sonst nur in völlig überzeichneten Comicwelten wie denen von Mark Millar vorkommt.

Und auch die Helden sind nicht ohne. Da ist der Pflasterer, der mit seiner Planiermaschine alles platt walzt, der mysteriöse Page, der zwischen den Türen jedes Verbechensschauplatzes auftaucht und viele andere skurrile Gestalten und schräge Vögel. Stolzes Spielwelt nimmt sich absolut nicht ernst. Sie ist die Nische in der Nische in der Nische. Kein Superheldenspiel, sondern eine Superschurkenspiel, noch dazu mit Dämonen und Engeln, das zudem auch noch auf Humor und Karikatur setzt – das ist harter Tobak und absolut trashig. Es braucht eine sehr spezielle Spielerschaft, um sich auf dieses absolut verrückte Spielabenteuer einzulassen.

Die Regeln

Der Trashfaktor wird durch das spielerische und regeltechnische Konzept des Spiels unterstützt. Zunächst weist der Charakterbogen eine gewisse Ähnlichkeit zu Demon: The Fallen auf. Da sind der brennende Schriftzug und die sehr charakteristischen Kreise, die jeder WoD-Spieler vom Ausfüllen seiner Attributpunkte kennt. Und tatsächlich funktioniert das Regelsystem sehr ähnlich wie das der WoD. Die Punkte in jedem Attribut stehen für eine Anzahl von Würfeln, die dem Spieler zur Verfügung stehen. Mit diesen zehnseitigen Würfeln wird gegen Zielzahlen gewürfelt, die es zu erreichen gilt. Das System ist also bekannt, es ist simpel und hat sich in der Vergangenheit bewährt. 

Doch wer genau hinschaut, der erkennt eine Besonderheit: Die Attribute, hier „Strategies“ genannt, sind unterteilt in drei Kategorien und jeder der Kategorien gehören jeweils zwei untergeordnete Attributpaare, hier „Tactics“ genannt, an. Dabei kommen diese Attribute jeweils in Paaren. Einem negativen, diabolischen Wert, steht ein tugendhafter Wert entgegen. So wiegen sich Geiz und Großzügigkeit, Spionage und Wissen, Grausamkeit und Mut, Feigheit und Ausdauer, Korruption und Sorge, Täuschung und Ehrlichkeit jeweils gegenseitig auf. Natürlich ist es gut, diese Werte weitestgehend im Gleichgewicht zu halten, aber das ist nahezu unmöglich. Werte können im Lauf des Spieles steigen, sinken oder rutschen.

Das Rutschen ist ein großartiges Konzept, um den ständigen Kampf um Balance in den Charakteren auszudrücken. Wird ein Charakter zum Beispiel verletzt, sinkt sein Mutwert. Gleichzeitig aber steigt sein Wert in Grausamkeit entsprechend an. Das Böse hält den Charakter fester in seinem unnachgiebigen Griff. Sehr schön!

Jedem Charakter steht eine große Liste an dämonischen Kräften, teuflischen Waffen und teuflischen Aspekten zur Verfügung. Kräfte werden durch einen Wurf auf die entsprechende Strategie zuzüglich der passenden Taktik aktiviert. Einfach, simpel und schnell. Genau so muss ein Spiel mit diesem Konzept funktionieren.

Das mutigste Element, dass Stolze aus der WoD importiert hat, ist das Element des Dämons. Denn jeder Spielercharakter hat so einen bösen kleinen Gefährten in sich, der ihn lockt, verführt und manipuliert, ihm Versprechungen macht, mit Kräften versorgt…und fallen lässt, wenn es ihm passt. Dieser Dämon wird, ähnlich wie erfahrene Spieler es von Wraith: The Oblivion kennen, von einem Mitspieler gespielt.

Das kann zu großartigen Spielsituationen führen. Meine Erfahrungen mit Wraith zeigen allerdings, dass das nur mit sehr wenigen Spielern funktioniert. Einige lieben es zu sehr, ihr Gegenüber durch den Dämon zu quälen und zu nerven. Andere entwickeln mehr Spaß an der Darstellung des Dämons als am eigenen Charakterspiel. Und einige sind in der Darstellung des Dämonen einfach zu überzeugend und lassen ihrem Menschen keine Chance. Es braucht also sehr erfahrene, sehr reife und tolerante Spieler, um eine solche Spielmechanik wirklich sinnvoll umzusetzen. Das nennt Stolze selbst „Sadismus light“. Damit wird das Spiel noch etwas mehr zum Nischenprodukt, wenn das noch möglich ist. 

Charaktererschaffung

Die Charaktererschaffung erfolgt über ein Punktekaufsystem und ist sehr einfach gehalten. Sie weist allerdings eine sehr spannende Besonderheit auf, denn man kauft nicht nur eigene Charakteristika, Kräfte und Dämonenaspekte, sondern kauft diese auch für den Charakter, dessen Dämon man übernimmt. Der arme Spieler muss sich dann überlegen, wie es zu diesen Kräften gekommen ist.

Das geht natürlich mit einem diebischen Vergnügen einher, weil man seinem Gegenüber ja nicht nur Positives aussucht. Macht man sich aber bewusst, dass man ein kooperatives Rollenspiel spielt, haut man seinen Menschen auch nicht völlig in die Pfanne, sondern wählt auch einige wirklich coole Kräfte für ihn. Es macht Freude, den Gesichtsausdruck seines Menschen zu beobachten, wenn man ihm die Liste präsentiert. Gleichzeitig weiß man, dass ihm selbst das gleiche Vergnügen bei einem anderen Spieler bevorsteht. Die Charaktererschaffung dauert nicht lang, nach wenigen Minuten ist man fertig.

Spielbarkeit aus Spielleitersicht

Dem Spielleiter kann es sehr helfen, wenn er über einige Comic-Erfahrung verfügt, sich selbst nicht zu wichtig nimmt und die Charaktere in den Mittelpunkt der Abenteuerplanung setzt. Da das Setting im Grundbuch nicht sehr ausführlich besprochen wird, benötigt er eine ganze Menge Kreativität. Schnell wird er feststellen, dass es zwar sehr einfach ist, einen Superheldenfilm zu genießen, aber wesentlich schwerer, einen solchen zu erzählen, vor allem, wenn der Humor dazukommen soll. Und ohne diesen Humor funktioniert Better Angels einfach nicht.

Es hilft, wenn der Spielleiter die Spieler bei der Charaktererschaffung begleitet und die Geschehnisse aus den Motivationen ihrer Charaktere gestaltet. Denn die Motivationen von Schurken sind nun einmal schwerer zu greifen und zu lenken als die von Helden. Spielleiter in diesem System kann ein Knochenjob sein. Zumal man auch darauf achten muss, dass die Spieler mit ihren Menschen und Dämonen fair umgehen. Läuft das aber erst einmal und die Spieler haben einen Sinn für die Figuren entwickelt, kann Better Angels gerade durch die Interaktion zwischen Menschen und Dämonen zu einem Selbstläufer werden, bei dem man Tränen lachen kann.

Spielbarkeit aus Spielersicht

Better Angels zu spielen, ist für den Spieler eine sehr ungewöhnliche Spielerfahrung, vor allem, wenn er noch keine Erfahrungen mit Wraith: The Oblivion gesammelt hat. Die Abenteuer, die das Spiel bietet, sind spritzig und frisch. Der Spieler wird also gut unterhalten. Ein Problem entsteht für all die Spielertypen, die aus verschiedenen Gründen gern die volle Kontrolle über ihre Spielfigur behalten, denn diese verliert man durch das Konzept des mitspielergeführten Dämonen schon bei der Charaktererschaffung. Das ist die Hölle für alle Method Actor, denn Immersion ist nur noch schwer herzustellen. Der Spieler betrachtet das Geschehen immer wieder von der Meta-Ebene, da er ja nicht nur den eigenen Charakter, sondern auch einen Aspekt einer weiteren Spielfigur verkörpert. Der Min-Maxer, also der Spieler, der seine Punktevergabe gerne buchhalterisch plant, um eine möglichst leistungsfähige Figur zu erhalten, erfährt sein Armageddon dadurch, dass ein Mitspieler Teile seines Charakters punktet.

Es braucht also reife, erfahrene Spieler mit einem ganz klaren, partnerschaftlichen Spielansatz, um erfolgreich spielen zu können. Auf weitere Probleme in der Darstellung des Dämonen wurde oben bereits eingegangen. Der Spieler muss mit einer großen Fairness und einem Sinn für Humor ausgestattet sein, der es zulässt, auch schon einmal durch einen Mitspieler zum Affen gemacht zu werden. Gleichzeitig muss er leichte Frotzeleien ertragen können und nicht nachtragend sein.

Ist das gegeben, ist Better Angels ein tolles Spiel, dass dem Spieler einen großen Einfluss auf das Gesamtgeschehen überlässt. Über den Dämon lassen sich ganze Handlungslinien forcieren oder überhaupt erst eröffnen. Die Spielwelt sorgt für eine angenehme, stimmige Atmosphäre. Das Regelsystem erlaubt ein schnelles und reibungsloses Spiel.

Erscheinungsbild

Das PDF ist gut konzipiert und stimmig gestaltet. Durch das klare Inhaltsverzeichnis und das Glossar am Ende des Buches ist die Orientierung leicht. Für zusätzliche Übersicht sorgt ein Cheat Sheet, das noch einmal die wichtigsten Mechanismen am Ende des Buches zusammenfasst. Das Werk ist geziert von wunderbaren und stimmungsvollen Comic-Zeichnungen, die schon beim ersten Lesen ein klares und lebendiges Bild der anvisierten Spielatmosphäre vermitteln. Extrem ausführlich ist das Spielbeispiel geraten, das ebenfalls hilft, diese Atmosphäre zu verstehen.

Fazit

Greg Stolze hat die Nische in der Nische der Nischen belegt mit seinem Superschurken-Dämonen-Humor-Rollenspiel. Irgendwo zwischen Kick-Ass, Marvel und Demon: The Fallen angesiedelt, bietet dieses Spiel ein Setting, das spezieller kaum sein könnte. Doch damit nicht genug, benötigt es durch den Ansatz, dass jeweils ein Spieler den Dämonen spielt, der den Charakter eines anderen Spielers antreibt, einen sehr reifen, aber nicht zu sehr auf Immersion konzentrierten Spielertyp. Denn Immersion wird schwierig, da der Spieler sich immer auch ein wenig auf der Meta-Ebene bewegt.

Spieler, die sich auf dieses Wagnis einlassen, werden mit einem erfrischend spritzigen Spielerlebnis belohnt, dass sie sehr stark zu treibenden Faktoren des Spielgeschehens werden lässt. Spielleiter können sich auf eine neue Erfahrung in der Beobachtung der Spielerinteraktion gefasst machen. Sehr gelungen ist die Tatsache, dass durch das Rutschen von Strategies und Tactics die Spielmechaniken bereits das Thema Balance aufgreifen, das für das Spiel so bedeutsam ist. Better Angels ist ein höllischer Superhelden-Trip. Leider ist die Spielwelt im Grundbuch nur angerissen. Aber in weiteren Publikationen darf man sich auf einiges gefasst machen. 



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Better Angels
Publisher: Arc Dream Publishing
by Alexander L. [Featured Reviewer]
Date Added: 08/16/2013 06:37:28

Originally posted at: http://diehardgamefan.com/2013/08/16/tabletop-review-better-angels/

Written by Greg Stolze, Better Angels is the newest game from Arc Dream Publishing and uses the One Role Engine or O.R.E for short. I am, unquestionably, a fan of superheroes and the comic book genre in general so this game is right up my alley. If it has a cape and a fancy leotard, then there is a good chance I have read it. This type of idea has always held a place in my heart. The battle of Good vs. Evil, the mighty powers and city-smashing brawls have added spark to my imagination for as long as I can remember. Of course there was also the desire to play the black hearted villain, and the idea of being the foil to the hero always intrigued me.

Better Angels is definitely not a game based around constantly doing the “right thing” or living a life of Truth and Liberty. It is a game about dealing with your inner demon (literally) while exploring the limits of your ill-gotten powers. As one begins to read this PDF they are greeted by a several page story that begins to give you a feel for the setting. This part is followed up by a description of real world EVIL versus the over-the-top EEEVIL of Better Angels.

It is at this point that, at least for me, problems arise. The most basic precept of the game is the use of Strategies and Tactics that work to represent the internal conflict between the human host and the demonic force that inhabits them. This is where things start to get complicated. While the Strategies and Tactics are not directly tied in with the dice mechanic, it figures in incredibly heavily into the character concept. It is nice to see that the struggle between the demon and human side of the character is emphasized, but it just feels too complicated for me.

The thing one learns as they continue reading, is that the Player is not the one that controls or even creates their demon. During character creation the choices for each characters demon are made by the Player sitting to their immediate left. Once play begins, it is this same Player that controls their friend’s demon.

Now, while this is a great idea in theory, I can’t help but wonder how many problems this could cause in a group. I know from experience that there are players out there that enjoy making things difficult for the others at the table. Aside from that I worry about players who don’t fully understand the interaction rules, or simply don’t care, are not going to get the most out of this game. I understand that this is a group-to-group situation, but I feel that it is important enough to mention.

The mechanics of Better Angels are easy to understand and will be familiar to anyone with experience with this company’s games. These mechanics do a good job of representing chance while still allowing for versatility in actions and consequences. Additionally there is a section that details what should and shouldn’t be rolled on.

The next session goes into great detail about how to use the variety of Strategies and Tactics and how they can be used in different combinations to achieve different effects. This does go a long way towards helping to add further layers to the conflict between the character’s internal struggles. Unfortunately this can make things even more confusing to novice Players and Game Masters.

The list of powers is compact but does an excellent job of detailing what the different demonic abilities are. There are enough of them to create different types of characters which I do believe is an important feature in any game representing super-hero activities.

Admittedly there is more to the game than I have written about. It would be impossible to truly expound on every bit of Better Angels without making this review insanely long. All in all I admire the writer’s work and his obvious love of the genre, but for me it misses the mark. This game, while well represented, will be difficult for many readers to understand and get the “feel” of.

I understand that while this game may not be for everyone it will certainly fill the niche for some. Those who really enjoy in-depth characters, with all manner of repercussions for their actions will find this game enjoyable. Those who want a quick and easy supers-game will be better served to look elsewhere.



Rating:
[3 of 5 Stars!]
Better Angels
Publisher: Arc Dream Publishing
by Nathan C. [Featured Reviewer]
Date Added: 05/31/2013 10:45:47

I have been pretty stubborn when it comes to my superhero RPGs. Unlike fantasy RPGs, I just could not see where, as far as systems would go, the genre can go. Arc Dream Publishing emphasizes that there is plenty of room for Growth with Better Angels, a truly unique take on the Superhero RPG

Why This Book IS Iron Better Angels has a lot of things very similar to other superhero systems. It has a quick and easy your roll versus my roll conflict mechanic and a small amount of stats and powers to make conflict resolution quick. Better Angels is a game where the players play villains, but even that is possible with most superhero RPGs.

What other superhero rpgs do not have is Better Angel’s character creation system. In most RPGs, each player builds their own character. In Better Angels, players create their character as a group, with players adjacent to you helping to designing major aspects of your character. Each player designs and implements the good parts of their character. However, the player next to him adds in all the vile, evil and awful things about the character. This unique character creation makes playing Better Angels a blast. The player next to you plays out the demon in you, and your character is always in conflict with this character. This weird game play makes for a fun game where you feel like you are arguing with yourself and attempting to push your own limits.

Outside of the actual game play, it should not be overlooked that the players are playing evil characters, and the book goes to great lengths to make sure players are playing comic book evil and not real life evil. The advice provided and campaign structure aids really help bridge the difficult gap it takes to run and play in an evil campaign. Because of the fun nature of Better Angels, the whole system feels more breezy than it actual is.

At 178 pages, book is pretty light for a single campaign book, a nice feature when you’re introducing a truly new system. The layout is spectacular, with everything from bookmarks to table of content fully linked and neatly organized. The art is gritty, but still possess that Iron Age of comics vibrant color look.

What is NOT Iron The character creation can take a bit of time, and its important to make sure that each player understand the rules. There’s an example in the book of a player who just glossed over the system and ended up screwing over himself and making a less “conflicted” player next to him.

The Iron Word Comic book fans who want to taste villainy in a system that is built for the bad guy should try out Better Angels. Character creation is a bit lengthy, but its worth it to play a character who is always fighting against his nature to lose control. I would love to see a system like this in a fantasy setting or as a supplement for other systems.



Rating:
[5 of 5 Stars!]
Better Angels
Publisher: Arc Dream Publishing
by Stuart C. [Verified Purchaser]
Date Added: 05/10/2013 17:25:54

Good old fashioned supervillainy, and demonic corruption too. Who can be the most eeeeevil?



Rating:
[4 of 5 Stars!]
Displaying 1 to 4 (of 4 reviews) Result Pages:  1 
Back
You must be logged in to rate this
0 items
Powered by DrivethruRPG